Bauchnabelpiercing

Ein Bauchnabelpiercing ist sexy und sowohl bei jungen Mädchen als auch bei Frauen beliebt. Es gibt viele verschiedene Schmuckstücke, die sich für ein Bauchnabelpiercing sehr gut eignen. Da die Haut um den Bauchnabel nicht sehr viele Nervenzellen hat, ist das Stechen des Bauchnabelpiercings nicht so schmerzhaft wie an anderen Körperstellen. Es wird durch einen kleinen Hautlappen über oder unter dem Bauchnabel gestochen und erlaubt das Tragen von kleinen oder größeren Schmuckstücken. Ist das Piercing verheilt, können die Schmuckstücke, ähnlich wie bei Ohrringen, beliebig gewechselt oder auch herausgenommen werden. Das Piercing selbst sollte jedoch mit einem sterilen Schmuckstück durchgeführt werden. Dieses muss in der ersten Zeit im Bauchnabel verbleiben, bis der Heilungsprozess abgeschlossen ist. Erst dann ist die Entnahme und der Austausch des Schmuckstücks möglich.

Das Bauchnabelpiercing darf durchgeführt werden, wenn der Träger ein Alter von 18 Jahren erreicht hat. Bei Minderjährigen ist die Erlaubnis des Erziehungsberechtigten notwendig. Es wird unter sterilen Bedingungen gestochen. In den allermeisten Fällen verläuft der Heilungsprozess völlig komplikationslos. Wenn die Einstichstelle nässen sollte, können entsprechende Medikamente einen schnellen Heilungsprozess unterstützen.

Das Tragen eines Bauchnabelpiercings ist nicht an ein bestimmtes Alter gebunden, es sieht auch bei älteren Frauen gut aus. Da es im Alltag unter der Kleidung verborgen ist, gibt es auch mit dem Arbeitgeber keine Probleme.